KAMPF

Griechisch-römischer Ringkampf

France
Griechisch-römischer Ringkampf (klassischer Ringkampf, französischer Ringkampf, das Ringen im griechisch-römischen Stil) ist ein europäischer Kampfstil, in dem ein Sportsmann das Gleichgewicht seines Gegners brechen und ihm die Schulterblätter zur Matte zupressen muss. Im Griechisch-römischen Ringkampf sind Haken, Beinstellen, Beinstiche und Beinfassen mit Händen verboten. Solche Kämpfe werden sowohl im Stand als auch auf dem Boden durchgeführt. Es ist verboten, den Gegner an die Kleider, Ohren, Nase, Finger oder Genitalien zu greifen. Nur die Hand-, Unterarm-, Oberarm-, Hals- und Rumpgriffe sind erlaubt.